Ausbildung bei FREJA

Ausbildung für den Erfolg in der internationalen Logistik

Werde Auszubildender bei FREJA – werde Profi im Bereich Transport und Logistik.

Als Auszubildender haben Sie Verantwortung, anspruchsvolle Tage und interessante Bildungs- oder Karrieremöglichkeiten in einer dynamischen, fordernden und professionellen Welt. Sie haben qualifizierte Mitarbeiter und sind Teil einer internationalen Umgebung. Sie laufen durch ein gut organisiertes Ausbildungsprogramm und arbeiten in verschiedenen Abteilungen innerhalb FREJA.

Unsere Erwartungen: 

  • Sie haben die nötige Schulausbildung und haben entsprechende Prüfungen bestanden
  • Sie sind zielorientiert, ergreifen gerne die Initiative und haben ein Gespür dafür, Geschäfte zu machen
  • Sie freuen sich in einer Umgebung zu arbeiten, in der Effizienz gefordert wird
  • Sie sind in der Lage, Entscheidungen zu treffen
  • Sie haben einen starken Willen und eine gute Arbeitsmentalität
  • Sie sind ein guter Team Player

Einmal im Jahr – in der Regel im September – werden alle neuen Auszubildenden zu einem zweitägigen Seminar in unsere Niederlassung in Kopenhagen eingeladen. Das Ziel des Seminars ist es, sich gegenseitig kennenzulernen und relevante Informationen über FREJA und die Logistikwirtschaft / Branche zu erhalten.

Wir hatten das Glück bei FREJA zu lernen

Nathalie Høiberg

Für mich ist das Beste an der Ausbildung, dass man mit etwas arbeitet, das für das Geschäft wirklich relevant ist. Alles, was wir verwenden, wird transportiert – die Kleidung, die wir tragen, unsere Möbel zu Hause, IT-Ausrüstung, Medizin, Lebensmittel usw. Darüber hinaus ist die Ausbildung sehr lehrreich, da man immer wieder herausgefordert wird und man die Möglichkeit hat, die Dinge mit zu gestalten.

In dieser Branche herrscht ein hohes Tempo, und man steht jeden Tag vor neuen Herausforderungen. Wenn man den Mut hat, kann man die Möglichkeit nutzen, immer mehr Verantwortung zu übernehmen. Bei FREJA hat man von Anfang an Vertrauen an die Lehrlinge gezeigt, und hier arbeitet man wirklich nach dem Prinzip „Freiheit unter Verantwortung“.

Was ich an der Ausbildung sehr schätze, ist auch, dass es gute Möglichkeiten gibt, wenn man seine  Ausbildung abgeschlossen hat, dann hat man viele Kompetenzen unter anderem in den Bereichen Planung, Strukturierung, Kommunikation, Finanzen, Sprache usw. – Kompetenzen, die man sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich weiter mitnehmen kann.

Andreas Uhrenholdt Petersen

Das Beste daran, Lehrling zu sein, ist, dass man in einer dynamischen Umgebung arbeiten darf, in der es immer sehr schnell geht, man wird sich nie langweilen, da es immer neue Herausforderungen gibt, die Aufmerksamkeit erfordert. Während der Ausbildung ist man  sowohl am Arbeitsplatz als auch in der Schule mit vielen Menschen in der Branche in Kontakt.

Als Speditionslehrling ist man stets gefordert, da man unterschiedliche Herausforderungen lösen muss und mit vielen verschiedenen Menschen kommuniziert. Die Ausbildung bringt mich teilweise an meine Grenzen, was ich allerdings als etwas Positives betrachte. Ich kann viele Dinge ausprobieren und ich muss in neuen, ungewohnten Situationen agieren. Für mich bedeutet das, dass ich mich jeden Tag sowohl persönlich als auch beruflich weiterentwickeln kann.

Die Ausbildung macht einen offener und man wird unter Druck gesetzt, die Komfortzone zu verlassen. Wenn man gezwungen wird, sich in neue Dinge zu stürzen, lernt man ständig etwas Neues auf professioneller Ebene, aber auch über sich selbst. Es gibt immer Arbeitsaufgaben, die gelöst werden müssen, was unter anderem bedeutet, dass man seine Kompetenzen im logischen Denken, Strukturieren und Prioritäten erweitert.

Sie haben ein Anliegen, wir haben die passende Lösung dafür