FREJA setzt seine positive Entwicklung in 2016 fort


Das Wissen und die Stellung von FREJA als Komplettanbieter sorgen im FREJA-Konzern für gute Kundenbeziehungen
Das Transport- und Logistikunternehmen FREJA Transport & Logistics Holding A/S legt ein zufriedenstellendes Ergebnis für 2016 vor, das bei allen Finanzkennzahlen einen kontinuierlichen Fortschritt aufweist. Vor allem die Tochtergesellschaften in Norwegen und Finnland weisen Ergebnisse auf, die deutlich über dem Marktniveau liegen. FREJA hat im Laufe des Jahres kräftig investiert, um die Stellung als Komplettanbieter zu erreichen und hat dadurch einen festen Stand bei der Schaffung guter Kundenbeziehungen. Die jütländischen Eigner sehen deshalb gute Möglichkeiten für ein besseres Ergebnis in den Folgejahren.

Der FREJA-Konzern setzt seine positive Entwicklung bei der Entwicklung der Einnahmen in 2016 fort
FREJA Transport & Logistics Holding A/S verzeichnet einen Anstieg der Umsätze um 1 % von 2015 auf 2016. Der Gesamtumsatz für 2016 beträgt 327 Mio. Euro.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt 6,3 Mio. Euro in 2016 gegenüber 5,9 Mio. Euro in 2015. Das Jahresergebnis vor Steuern beträgt 6,2 Mio. Euro in 2016 gegenüber 6,0 Mio. Euro in 2015.

Das Eigenkapital des Konzerns ist von 24,7 Mio. Euro in 2015 auf 28,4 Mio. Euro in 2016 angewachsen. Die Eigenkapitalquote steigt von 29,8 % auf 33,9 % zum Jahresende 2016. Dies zeigt eine positive Entwicklung bei allen Finanzkennzahlen. Die Entwicklung der Tochtergesellschaften in Norwegen und Finnland ist sehr positiv, während Schweden die Erwartungen in 2016 nicht erfüllt hat. In Dänemark wurde in 2016 in neue Geschäftsräume investiert und dabei mehr Know-how zugeführt. Im März 2016 hat eine neue Tochtergesellschaft in China ihren Betrieb aufgenommen und trägt bereits im Gründungsjahr mehr als erwartet zum Ergebnis bei.

FREJA kann alle Kundenbedürfnisse als Komplettanbieter abdecken
FREJA ist bekannt für seine umfangreichen Investitionen in seine EDV-Plattform, die teils zur Optimierung des eigenen Geschäfts und teils für einen verbesserten Einblick der Kunden erfolgten, vor allem aber, um die Sicherheit beim Transportverlauf zu stärken. Im Verlauf des Jahres 2016 ist das Geschäft zudem durch Investitionen in neue Geschäftsräume gestärkt worden. Im Laufe der letzten Jahre hat FREJA in die Lösung komplizierter Transportaufgaben ebenso wie in ein einzigartiges Pharmaprodukt und den Aufbau eines Standard Luft- und Seeprodukts investiert. Zudem bietet FREJA seinen Kunden an, auf das Know-how von FREJA zuzugreifen, um die eigene interne Logistik von A bis Z zu optimieren.

„Wir glauben, dass eine dezidierte Partnerschaft mit unseren Kunden eine Win-win-Situation für alle Beteiligten schafft. Indem wir einen besseren Einblick in die Wertschöpfungskette des Kunden erhalten, können wir eine kundenspezifischere Lösung anbieten, die den Logistikbedarf der Kunden zufriedenstellt und optimiert. Die Schlüsselwörter bei der Zusammenarbeit sind Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Selbstverständlich übernehmen wir bei FREJA Verantwortung. Wir betreiben unser Geschäft immer auf der Grundlage starker Werte und arbeiten täglich daran, uns für unsere Kunden von anderen zu unterscheiden, damit wir zusammen von Tag zu Tag etwas besser werden“, sagt Jørgen Hansen, Eigner und CEO des FREJA-Konzerns.

Jütländische Bescheidenheit erfordert mehr als ein besserwisserisches Ergebnis, um Eindruck zu verschaffen
„Dies ist ein vernünftiges Jahresergebnis für 2016 aber auch ein Ergebnis, das noch Raum für Steigerungen lässt. Der Gewinn muss für uns eine ständige Herausforderung bleiben. Wir wollen in 2017 unser Ergebnis deutlich steigern, und dass ein Eigentumsverkauf in Schweden zu einem Ergebnis beiträgt, auf das wir stolz sein können“, sagt Jørgen Hansen abschließend.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den CEO der FREJA Gruppe Jørgen Hansen unter der Telefonnummer +45 96 70 51 01 oder per E-Mail an: jh@freja.com.

Freja office

Neuesten Nachrichten